Film

SYNOPSIS

„Schwitzen“ erzählt die letzten Tage der Freundschaft zweier Mädchen. Marion und Elisa wohnen in einem Dorf, das ihnen nichts zu bieten hat. Sie streifen durch die Gegend, gehen in die Disco, schauen Videos, schwimmen im Teich und schlägern.
Auf der Suche nach Gefühlen und Grenzen tauchen sie in eine aggressive Welt, in der sie der Wut gegen das Gewohnte freien Lauf lassen und dadurch neue, unerwartet ausbrechende Kräfte in sich kennen lernen.

AUSZEICHNUNGEN

"Vienna Independent Shorts: Beste/r österreichische/r Nachwuchsfilmer/in 2014"
Jurybegründung: "Sterbende Küken, Langeweile und das Ende der Jugend. Der Nachwuchspreis geht an einen Film, der durch Bildsprache und Rhythmus überzeugt. Die stimmige Besetzung vermittelt glaubwürdig die Härten des Erwachsen Werdens.
Wir vergeben den Preis für den besten österreichischen Nachwuchsfilm an SCHWITZEN von Iris Blauensteiner."
(Jury: Nicolas Mahler, Anna Veilande Kustikova, Jan Soldat)

* * * * *

"spec_script Award 2010 der Drehbuchwerkstatt Salzburg"
Jurybegründung: "Die mutige und ungewöhnliche Studie einer Mädchenfreundschaft besticht durch einen sehr stimmigen Realismus.
In nüchternen Bildern entwickelt die Autorin ein Spannungsverhältnis zwischen Aussichtslosigkeit, Langeweile und Vitalität, das sich – als einzig verbleibende Ausdrucksform – in purer Gewalt entlädt. Ein sperriger und harter Stoff, kompromisslos erzählt."
(Jury: Barbara Albert, Renate Wurm, Wolfram Paulus, Stefan Aglassinger, Gabriele Neudecker, Nelson Nzwaligwa)